Das Bioenergiezentrum Hochfranken liefert am außerordentlichen Industriestandort Rehau bis Anfang 2015 einen Anteil von mehr als 40 % erneuerbarer Energien. Mit Wärme und Strom versorgt werden ortsansässige Betriebe – und in Zukunft auch das Schulzentrum sowie die Schwimmbäder am Ort.

Die in den Anlagen des Bioenergiezentrums genutzten Bioabfälle stammen ausschließlich aus Oberfranken. Ein weiterer zentraler Punkt: Die Reduzierung des am Ende verbleibenden Biomülls sowie die Stabilität der Entsorgungskosten kommen der Region zu Gute. Die damit verbundenen Technologien für eine hochwertige Verwertung von Abfällen zur Energiegewinnung bilden die Basis für das Leuchtturmprojekt.

Alleinstellungsmerkmale

      • Erster Industriestandort mit derart hoher Ausbaurate an erneuerbaren Energien
      • 76.000 MWh/Jahr erneuerbare Energie, zu 76 % aus biologischen Abfällen gewonnen
      • Lokale Nutzung der gewonnenen Energie durch ‚Smart Grid‘-Verfahren
      • Geschlossenes Verfahren ermöglicht 25-30 % höhere Energieausbeute
      • Höchste Ansprüche bezüglich Geruchs- und Hygienebelange
      • Neue Technologie macht Abfallentsorgung wirtschaftlicher und umweltfreundlicher
      • Kosten für Abfallentsorgung bleiben dauerhaft stabil