Die Stadt Rehau ist – gemessen an der Einwohnerzahl von rund 10.000 Bürgern – eine der industriestärksten Gemeinden Bayerns. Entsprechend hoch ist der Strom- und Wärmeverbrauch. Das erklärte Ziel der Industriestadt im Grünen: Anfang 2015 werden rund 76.000 Megawattstunden Strom und Wärme, also gut 40% des Energiebedarfs von Privathaushalten und Industrie, durch regenerative Quellen gedeckt. In einem bislang einmaligen Projekt setzt Rehau das Potenzial erneuerbarer Energien höchst effizient ein: Im Verbund zwischen Stadt, Landkreisen und ortsansässigen Unternehmen entsteht das leistungsfähige „Bioenergiezentrum Hochfranken“.

Dabei handelt es sich um den kooperativen Zusammenschluss verschiedener regenerativer Energieerzeuger mit dem Schwerpunkt der Reststoffverwertung. Eine Bioenergieanlage zur Vergärung industrieller Nebenprodukte, eine Biogasanlage sowie ein Industriekraftwerk liefern bereits Wärme und Strom. Als wichtiger Baustein entsteht vor den Toren der Stadt unter Beteiligung privater Firmen sowie der regionalen Abfallorganisationen eine groß dimensionierte Anlage zur Bioabfallvergärung.

Die Anlage erzeugt jährlich rund 19.500 Megawattstunden Energie, rein aus Abfällen. Die produzierte Wärme wird effizient genutzt und durch ein Mikrogasnetz und Nahwärmenetz direkt an die Verbraucher verteilt, künftig unter anderem an das Schulzentrum und die Schwimmbäder in Rehau.

  • Der Flyer zum Bioenergiezentrum Hochfranken steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung.